Seit einigen Jahren fliegen wir in Aachen nicht nur als „Luftsportverein Aachen e. V.“, sondern auch unter dem Namen Segelflugzentrum Aachen. Gemeinsam mit der Segelfluggruppe Nordstern, der Flugwissenschaftlichen Vereinigung Aachen und den Segelfliegern aus Bergstein (LSV Düren-Hürtgenwald) organisieren wir unseren Flugbetrieb gemeinsam. Dazu gehört auch, dass wir den Flugzeugpark gemeinsam nutzen und unseren Ausbildungsbetrieb gemeinsam führen. So haben auch Mitglieder des Luftsportvereins Zugriff auf viele verschiedene Flugzeugmodelle, verschiedener Klassen und Bauweisen. Zum Flugzeugpark der Kooperation zählen (Stand Herbst 2019):

– Ka6e (einsitzig, Holzbauweise)
– Ka6cr (einsitzig, Holzbauweise)
– Hornet (einsitzig, Clubklasse)
– DG100 (einsitzig, Clubklasse)
– LS 4 neo (einsitzig, Clubklasse)
– LS 8 (einsitzig, Standardklasse)
– DG 1000 (doppelsitzig, kunstflugfähig)
– ASH 25Mi (doppelsitzig, mit Motor)

  • Dimona
  • DuoDiscus
  • Discus CS
  • ASK 21
  • Remo
TypKurzbeschreibung 
ASK21

 

D-5074

Die ASK 21 ist ein doppelsitziges Flugzeug, welches wir bevorzugt für die Ausbildung, aber auch für Einführungsflüge benutzen. Dieses Flugzeugmuster hatte seinen Erstflug im Jahr 1978, wird aber bis heute noch produziert. Es zeichnet sich durch sehr „gutmütige“ Flugeigenschaften aus. Wir nutzen die ASK 21 „N1“ der Segelfluggruppe Nordstern in unserer Ausbildungs-Kooperation. 
DuoDiscus „YD“

neu 2022:
Duo Discus XLT D-KBBQ
Auch der Duo Discus XLT vom deutschen Hersteller Schempp-Hirth ist ein Doppelsitzer.  Mit einer Gleitzahl von 1:47 ist der „Duo“, wie wir ihn abgekürzt nennen, ein modernes Leistungssegelflugzeug, das auch auf Wettbewerben konkurrenzfähig ist. Lange Strecken von mehreren hundert Kilometern können wir auf diesem Flugzeug an einem Tag zurücklegen – und das immer zu zweit.
Im Frühjahr 2022 haben wir unseren Duo Discus „YD“ gegen einen Duo Discus XLT „YB“ ausgetauscht. Der XLT hat im Gegensatz zum „alten Duo“ einen längeren und für größere Piloten bequemeren Rumpf, eine bessere Gleitzahl und eine sogenannte Heimkehrhilfe. Das ist ein Motor, mit dem wir zwar nicht starten, aber bei ausbleibender Thermik im besten Falle zumindest bis nach Hause fliegen können.
 
LS 8 „AD“

 

D-0628

Unsere LS 8 ist noch nicht lange bei uns im Verein. Sie ist ein einsitziges Segelflugzeug der Standardklasse – die Flächen können vor dem Flug mit Wasser betankt werden, um die Flächenbelastung des Flugzeuges zu erhöhen. Die AD wird gleichermaßen von Lizenzinhabern gerne geflogen und eignet sich für längere Überlandflüge – sie ist außerdem ein beliebtes Wettbewerbsflugzeug. Was es mit dem Wasserballast auf sich hat, erklären wir dir gerne am Flugplatz, wenn du uns einmal besuchen kommst. 
LS 4b „DL“

D-1108
Im April 2022 haben wir erneut Zuwachs in unserem Flugzeugpark erhalten – eine LS 4b, die vorher im südlichen Bayern ihre Heimat hatte. Besonders unsere Schüler freuen sich über das neue Flugzeug, aber auch die Scheinpiloten fliegen gerne LS 4 – ein Flugzeug, das bereits bei unseren Kooperationsvereinen SFG Nordstern und LSV Düren-Hürtgenwald gerne geflogen wird.
Robin DR 400/180R

 

D-EFAC

Unser bestes Pferd im Stall, könnte man zu unserer DR 400 sagen. Nein, wir machen nicht lieber Motorflug als Segelflug, aber mit unsere motorisierte Schleppmaschine kommen wir zielgerichtet und hoch in die Luft. Da wir in Aachen seit der Saison 2021 eine Seilwinde nutzen können, lassen wir uns nicht nur von einmotorigen Flugzeugen in die Luft ziehen. Wenn die „AC“ einmal in der Wartung ist, nutzen wir gemeinsam mit den anderen Vereinen am Flugplatz deren Schleppmaschinen, sodass wir nicht am Boden bleiben müssen, wenn das Wetter gut ist. 
Super Dimona

 

D-KUFP

Die Super Dimona ist unser Reisemotorsegler, der für weitere Flugstrecken geeignet ist. Wer bei uns die Segelflugausbildung absolviert hat, hat auch die Möglichkeit mit verhältnismäßig geringem Aufwand auf TMG (Touring Motor Glider) umzusteigen bzw. zusätzlich die Lizenz für Motorsegler zu erwerben. Der Motorsegler eignet sich eher, um auf angenehme Art und Weise „von A nach B“ zu kommen. Wer thermisch fliegen möchte und das Ganze „sportlich“ betreiben möchte, nutzt die reinen Segelflugzeuge ohne Motor. 

Über die Links der einzelnen Flugzeugtypen gelangst du zu einer detaillierten Beschreibung.

Übrigens: Man kann Segelflugzeuge ganz einfach von Motorseglern unterscheiden: alle Flugzeuge ohne Motor haben ein Kennzeichen, das ausschließlich aus Nummern besteht (D-1234), während die Motorsegler-Kennzeichen mit „K“ beginnen und aus Buchstaben bestehen (D-KXYZ).